Freitag, 2. Dezember 2011

Kulinarische Erlebnisse

Heute habe ich mich mit Mari und ihrem Sohn Kazu im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg getroffen, um mit ihnen einen schönen Tag zu verbringen^^


Der Treffpunkt war vor "Cake Ville", einem kleinen Geschäft voll mit Backzubehör und Zutaten. Uff was soll ich sagen, es war mal wieder die totale Reizüberflutung.^^ Angefangen bei Massen an verschiedenen Ausstechformen, Silikon- und Backformen, Cupcakezubehör, Lebensmittelfarben- und Aromen und Frostingzubehör gibt es dort alles was das Bäckerherz höher schlagen lässt. Ich würde mit dem Aufzählen nicht mehr fertig werden, weshalb ich für euch ein paar Fotos gemacht habe:


 Da wir langsam hungrig wurden, schlenderten wir anschließend zu dem japanischen Imbiss "Nazuna". Unterwegs gab es noch einen kurzen Stopp um uns an der mitgebrachten Wegzehrung zu stärken^^ Mari hatte mir ein Stück von ihrem Okara-Kuchen aufgehoben, so dass ich ihn auch einmal kosten konnte. Hmm sehr lecker!
Weiter ging es zum "Nazuna". Oh was hab ich mich gefreut, dass es auch endlich einen japanischen Imbiss in Berlin gibt! Juhu! =D (Naja so ganz richtig ist das nicht, in der Kantstr. gibt es noch einen.)


Ich fand die Auswahl auf jeden Fall ausreichend, so gab es z.B. japanischen Kuchen, Wagashi und andere Süßigkeiten. Und es gab selbstgemachtes Mochi und Daifuku, was ich ja so gerne mag.
Auf dem ersten unteren Bild ist u.a. Tofu-Himbeer-Creme, Chiffon Cake, japan. Käsekuchen, Kanten und selbstgemachte Schokolade zu sehen. 


Doch auch Herzhaftes konnte man dort essen, zum Beispiel Bentos, Misosuppe und andere Suppen, Onigiri, Gemüse/Salate und kleinere Zusammenstellungen. Auch hausgemachte Dressings standen zum Verkauf.


Das Bento war zwar leider mit Fleisch und die Suppen mit Fischbrühe, jedoch fand ich die Auswahl an vegetarischen Speisen trotzdem ausreichend.
Gegessen habe ich eine "Variation von nazuna", bestehend aus Kiriboshi Daikon, Nimame und Tamagoyaki.


Es war sooo lecker!! Schade, dass ich nicht alles kosten konnte, also steht bestimmt bald wieder ein Besuch an^^ Natürlich mussten auch ein paar Daifuku/Mochi probiert werden, ich hatte mir je eines mit Anko-Füllung, Maronen und Matcha gegönnt. Sie waren ja so köstlich! Das Beste was ich bis dahin gegessen hatte, von der Textur her ganz zart und weich, mit einem feinen Reisgeschmack.


 Nachdem wir uns gestärkt und genug gequatscht hatten, wollte mir Mari noch die "Werkstatt der Süße" zeigen. Dort soll es den besten Kuchen der Stadt geben. Auf den Fotos könnt ihr selbst die kleinen Kunstwerke bestaunen, ich war schwer beeindruckt!


 Auf dem letzten Foto könnt ihr das Törtchen sehen, dass Mari und ich uns geholt hatten. Leider habe ich schon wieder vergessen aus was es bestand, hmm auf jeden Fall war Tonkabohne enthalten.^^
Ich fand es sehr lecker, dafür lohnt es sich etwas mehr Geld auszugeben.
Mit der "Werkstatt der Süße" endete unser Tag auch schon, nur leider mal wieder viel zu schnell.^^

Kommentare:

  1. Jaaa, dein Post ist da! Ich habe schon sehnsüchtig auf deine Bilder gewartet! ^^
    Eigentlich hätten wir uns von Kazu fotografieren lassen müssen. *g*
    Das war ein toller Tag! Hab übrigens auch gerade darüber gebloggt.^^

    AntwortenLöschen
  2. Für eine süße Weihnachtselfe <3
    http://www.erdbeerkirsch.de/Blog/?p=1534

    AntwortenLöschen
  3. Freut mich, wenn er dir gefällt :) Ja das kann man ^^ Speicher das Bild ab und lad es bei dir hoch, oder stibitz dir einfach meinen Code mit Rechtsklick und Grafikadresse kopieren ;)

    Übrigens ein wirklich toller Trip! Ich hätte mich wohl kugelrund gefuttert. ;)

    AntwortenLöschen
  4. hab mal meinen Post editiert und Werbung für deine schönen Fotos gemacht. ^^

    AntwortenLöschen
  5. oh man das sieht alles so vervührerisch lecker aus, das wären die richtigen Läden für mich Naschkatze^^

    AntwortenLöschen
  6. Mein Gott gibts da Köstlichkeiten! *__* Oh ich sehe eine Backform in Hundepfote Motive! O,O *haben will* Wie sind dort die Preise? Haben die einen Onlineshop?

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, da war ich auch schon mal! :D Is' echt toll da! :D

    AntwortenLöschen
  8. Da ich nicht weiß, ob Du die Antwort bei mir siehst, mache ich es hier noch mal:

    Habe gerade Deine Bilder vom Ausflug bewundert, oh wie lecker! Die Daifuku sehen toll aus, der ganze Imbiss ist ja süß! Wenn die Mochi so gut waren, haben die dort bestimmt so eine Mochi-Stampf Maschine! Dann schmecken die so gut nach Reis. Dort will ich auch hin!

    Und die Törtchen erst...(die roten, eckigen Geschenkpäckchen sind ja toll, weißt Du vielleicht was da drin war???)
    Deine Kamera macht übrigends gute Fotos, die Farben sehen sehr natürlich aus, gerade bei solcher Imbis Beleuchtung ist das oft wirklich nicht ganz einfach. Ich bin mir sicher, dass Du mit der Kamera richtig schöne Bilder machen wirst, mache Dich am besten gut mit der Technik bekannt(auch ein wenig im Handbuch blättern, das muss ich auch immmer noch ab und zu machen ;-)). Schau Dir vielleicht für den Anfang die Weißabgleich Einstellung an, oft ist diese sehr ins bläulich, manchmal auch ins gelb. Und bei Food Fotos bitte immmer den Blitz ausschalten! Lieber anderes, künstliche Licht zusätzlich einschalten, wenn es nicht anders geht.

    AntwortenLöschen
  9. Zu den Kuchen aus Nazuna:
    Ich hatte mir ja ein Stück Yuzu-Kuchen mit nach Hause genommen. Er schmeckte nur sehr schwach nach Yuzu, der Kuchen selbst war zwar lecker, aber sehr mächtig. Für das eine Stück habe ich drei Tage gebraucht! Er erinnerte mich von der Konsistenz her sehr an den japanischen Castella-Kuchen.
    Beim meinem ersten Besuch hatte ich in meinem Bentô ein Stückchen Chiffoncake als Dessert drin. Das war okay, konnte mich dennoch nicht überzeugen. Aber ich denke, wenn man Chiffon Cake nicht kennt, ist man sicherlich überrascht von der Textur dieses Kuchens.

    AntwortenLöschen
  10. Hi Fryda!
    Waaaaa~~~! Ich beneide dich so darum, was du nicht alles sozusagen vor der Haustür bekommst!! Mir läuft schon beim Hingucken das Wasser im Mund zusammen (*¬*)! Ob ich doch nach Berlin ziehen muss...? ;)
    Liebe Grüße aus dem im Vergleich dazu einfach nur armseligen Osnabrück!
    Shia

    AntwortenLöschen