Samstag, 4. Februar 2012

Cooking with Mari.^^

Vor einiger Zeit hatte ich Mari gefragt, ob wir nicht einmal zusammen japanisch kochen könnten. Zum Einen war ich neugierig wie es aussah wenn sie kocht und zum Anderen hatte ich mir erhofft einige Tipps und Tricks von ihr abzuschauen. Gestern hatten wir uns dann bei ihr getroffen, zum Mittag sollte es Reis mit Misoshiru (typische Wintermisosuppe), brokkoli no oroshiae (Brokkoli mit geriebenem Rettich), einen Tofu-Tomatensalat mit Shiso-Basilikum-Pesto, Tamagoyaki und Kürbis-Korokke.
Den Salat habe ich übernommen, die Misoshiru und den brokkoli no oroshiae hat Mari gekocht. Das Tamagoyaki haben wir anschließend zusammen gebraten, da ich es vorher noch nie zubereitet habe. Wie erwarten habe ich das Zusammenrollen auch etwas vermasselt^^ Jaja da werden wohl noch viele Eier dran glauben müssen ehe ich ein gutes Tamagoyaki hinbekomme.^^
Nur die Kürbis-Korokke haben wir nicht mehr geschafft fertig zu stellen, die gab es dann Abends.
Und so sah dann unser Mittagessen aus:

Gesamtansicht

Im Uhrzeigersinn: brokkoli no oroshiae, Misoshiru und der Salat.


Dazu Reis und das Tamagoyaki.
Sehr lecker war der Brokkoli mit dem Rettich (wunderbar süß-sauer) und das Tamagoyaki (schön würzig-süßlich). Die Misoshiru hat bei den kalten Temperaturen gut durchegwärmt, der Salat war auch ganz lecker, ich find der Tofu ist eine prima Alternative z.B. zu Mozzarella. Nur würd ich das nächste Mal etwas weniger Knoblauch in das Pesto machen, denn diesen hat man doch schon stark herausgeschmeckt und so waren wir für den Rest des Tages "gebrandmarkt" ;P

Nachdem wir nach dem Essen etwas vor uns hingedöst haben, musste auch schon der Abwasch erledigt werden, denn es wurde Zeit Kazu (Mari's Sohn) aus der Kita abzuholen. Und so konnte ich diese auch mal kennenlernen.
Wieder Zuhause angekommen spielte ich mit Kazu während Mari sich schon an die Vorbereitungen zum Abendessen machte. Es sollte u.a. die Kürbis-Korokke und Yatsuhashi geben. An Yatsuhashi hatte ich mich schon einmal versucht, es aber komplett in den Sand gesetzt, weswegen ich mich freute das Mari es auch versuchen wollte.
Und es wurde so lecker!! Hmm! Wunderbar mochi-mochi-artig und zimtig! Ich hoffe, das Yatsuhashi wird auch wieder so gut wenn ich mich das nächste Mal daran versuche.
Nur die Korokke haben leider nicht so gut geklappt wie gedacht. Die Kürbismasse war zu feucht und ließ sich schlecht formen. Mari hat dann etwas improvisiert und sie wurden doch ganz lecker.


Auf dem Foto seht ihr unser Abendessen; Reis, Gemüse (u.a. auch noch vom Mittag), die 'Kürbis-Korokke', Misoshiru und links oben das Tsukemono aus dem Paket von Chisato. Dieses bestand zum Teil aus Gurke und Shiso, so dass es den typischen Shiso-geschmack hatte (ich find anis-artig) und sehr 'krunchy' war. Laut Mari soll es sehr hochwertiges Tsukemono gewesen sein.

Ich fand den Tag wieder sehr schön und war auch überrascht, dass unsere Arbeit in der Küche ganz gut harmoniert hat und wir uns eigentlich gar nicht in die Quere gekommen sind.^^ Natürlich konnte ich auch einiges an Wissen mitnehmen, danke Mari!^^
Und wer den Tag noch einmal aus ihrer Sicht nachvollziehen möchte, kann das hier tun. Wahrscheinlich werdet ihr auf ihrem Blog auch später die Rezepte finden.

Kommentare:

  1. Bin auch grad am Schreiben. Lade den Post heute Abend hoch, muss jetzt noch Einkaufen flitzen.

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das sieht alles so lecker aus. Mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen. Ich hab Hunger und bin gerade im Moment kochfaul und habe keine Lust mich in die Küche zu stellen. Aber wenn ich Euer lecker Mittag- und Abendessen sehe, könnte ich mich vielleicht soch motivieren. ^^
    Besonders der Tomatensalat sieht sehr verlockend aus, da hätte ich gerne in Rezept. ^^

    AntwortenLöschen
  3. Rezepte kommen. So und auch hier nochmal. Post ist draußen.^^
    freu mich schon aufs nächste Mal.

    AntwortenLöschen
  4. Sieht echt lecker aus alles!! Also, mein Tamagoyaki sieht nie so gleichmäßig und lecker aus (*¬*).... Mann, jetzt bekomm ich Hunger XD..

    AntwortenLöschen
  5. Hach sieht das gut aus <3 Ich liebe Korokke :D Das sie zu weich waren hatte ich aber eigentlich noch nie hm :/ Hehe und Tsukemono esse ich momentan auch sehr gern als Reisbeilage ;) Meines ist allerdings ganz und gar nicht "krunchy" (=knusprig?). ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. krunchy=knork knork, wenn du verstehst ;P

      Löschen
  6. Oh das sieht alles soo lecker aus :) hach *-*
    Da freu ich mich schon mega auf Samstag :D

    AntwortenLöschen
  7. oh man das sieht alles sooo lecker aus, ich muss auch mal wieder öfters japanisch kochen, und es dann auch in kleine Schälchen machen, sieht alles viel schöner aus als alles zusammen auf einem Teller :-) *lob an die Köchinnen*

    AntwortenLöschen